XMC 2Go – XMC1100 für die Hosentasche – Teil 1

Eigentlich schon vor ein paar Jahren für ca. 5 € gekauft, habe  ich für die Weihnachtsfeiertage den XMC 2Go von Infineon wieder hervorgeholt. Dabei handelt es sich um ein Evaluation-Board für den XMC1100. Das Besondere ist, dass das  Board unglaublich klein ist.  Es wird in einer Verpackung, so groß wie eine Streichholzschachtel, geliefert, Es besitzt sogar noch einen praktischen Schlüsselanhänger. Also perfekt für die Hosentasche geeignet. Sofern es dort auch heile bleibt.

Was braucht man zum loslegen?

Abgesehen vom Board benötigt man noch ein passendes USB-Kabel für die Spannungsversorgung und zum Aufspielen der eigenen Programme. Als Entwicklungsumgebung empfehle ich die IDE DAVE von Infineon. Dabei handelt es sich um eine speziell angepasste Eclipse Version. Auf jeden Fall sollte man sich das Handbuch zum XMC1100 auch parat legen. Ansonsten kann  man ohne Breadboard und anderen Firlefanz gleich starten und das Beispielprogramm laden.

DAVE konfigurieren

So toll ich DAVE bzw. Eclipse finde, gibt es doch zum Start einige Fallstricke. Direkt aus der Box müssen noch ein paar Einstellungen in DAVE getätigt werden, damit der XMC1100 ausprobiert werden können. Es muss zuerst der Debugger anständig eingerichtet werden.

Dazu einfach über File->Import und dann unter Infineon->Dave Project das Beispielprojekt öffnen. Anschließend muss das Projekt einmal erstellt werden. Dann einmal auf den kleinen Käfer oben in der Menüleiste klicken um eine Debug-Konfiguration zu erstellen. Hier wird dann unter „GDB SEGGER J-Link Debugging“ ein neuer Eintrag erstellt. Im Register Main muss jetzt unter dem Button „Search Project“ die gerade erstellte Binary ausgewählt werden. Im Register Debugger muss dann als letzten Schritt unter Executable noch der Pfad zur Datei JLinkGDBServerCL.exe eingetragen werden. Einmal per Apply speichern und schon ist die Konfiguration fertig. Bei einem erneuten Klick auf den Käfer wird nun die Software an das XMC 2Go übertragen und in die Debug-Perspektive gewechselt.

Das Beispielprogramm

Das Beispielprogramm von Infineon ist relativ simpel. Ist aber im Prinzip das Hello-World der Mikrocontroller: eine blinkende LED. Als Bonus wird auch die UART-Kommunikation initialisiert und es werden im 2-Sekunden-Takt Nachricht verschickt. Ich denke das ist eine gute Grundlage für eigene Spielereien.

Ausblick

Im nächsten Teil werde ich das vorhanden Beispielprogramm ein wenig genauer vorstellen. So kann ich die Funktion des Chips besser verstehen. Ansonsten bietet der XMC1100 noch so unglaublich viele Funktionen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge