Flappy Bird – Geschicklichkeitsspiele im Revival

Handyspiele werden schon lange als der große Handheldkiller gehandelt. Das Jahr 2014 hat nun auch seinen nächsten großen Kandidaten dafür. Flappy Bird wurde im Mai 2013 .GEARS Studios veröffentlicht und von Nguyen Ha Dong programmiert. Aber erst jetzt hat es gewaltig an Popularität zugelegt.

In Flappy Bird geht es darum einen Vogel durch einen Hindernisparcour zu steuern. Die Hindernisse sehen verdächtig nach den Röhren von Super Mario aus. Die Steuerung ist dabei recht simpel. Mit einem einfach Tap führt der Vogel einen Schwung mit den Flügel aus und gewinnt an etwas höhe. Mit der Zeit verliert der Vogel an Höhe und stürzt ab. Bei einer Kollision mit einer Röhre oder dem Boden ist das Spiel vorbei. Der Clou an dem Spiel ist das einfache Spielprinzip und der Hohe Schwierigkeitsgrad. Mein Rekord war nach mehreren Stunden 4.

Das Spielprinzip gab es auch schon auf vielen Systemen und ist sicher so alt wie die moderne Videospielgeschichte. Trotzdem wurde ein großer Hype ausgelöst. Große Zeitungen und Portal sprechen von Hass-Liebe und Suchtpotential. In einem kleinen Überblick möchte ich über die interessantesten Geschicklichkeitsspiele auf dem Handy berichten.

Am Anfang war die Schlange

Als DAS Handyspiel überhaupt abgestempelt ist sicher Snake und seine vielen Varianten. Dabei wurde die erste Version schon 1976 programmiert. Populär wurde es in den 90er Jahren vor allem durch Nokia. Dieses Spiel war damals auf fast allen Nokia-Handys vorinstalliert.

Bei Snake geht es darum eine Schlange Früchte einsammeln zulassen. Wird eine Frucht eingesammelt, wächst die Schlange und wird länger. Das Spiel ist vorbei, wenn der Spielfeldrand oder die Schlange sich selbst berührt.

Klötzchen made in UdSSR

Als einer der Klassiker gilt sicher auch Tetris in all seinen Varianten. Das Original wurde 1984 von Alexei Paschitnow programmiert und war das erste Spiel, welches damals von der UdSSR in die USA exportiert wurde. Bis heute wurden etwa 100 Millionen Kopien auf Handys installiert.

Das Ziel von Tetris ist es die verschieden geometrischen Figuren so geschickt anzuordnen, dass es möglichst viele Punkte gibt. Eine Reihe ist ein sogenanntes Tetris. Die Zeile wird dann gelöscht und es gibt extra Punkte. Ist der Bildschirm voller Blöcke, ist das Spiel verloren.

Jump Jump

Ein weiteres Geschicklichkeitsspiel wurde 2009 auf ios und 2010 auf Android veröffentlicht. Vielen ist es sicher auch bekannt durch die aggressive Vermarktung im Fernsehen in gewissen Spar-Abos. Gemeint ist Doodle Jump. In diesem Spiel muss die Spielfigur von Platform zu Platform gesteuert werden um in einen im Prinzip endlosen Level weit nach oben zu kommen. Das Besondere ist, dass bei der Steuerung der Beschleunigungssensor des Geräts verwendet wird. Mit nach links bzw. recht Schwenken wird die Figur nach links oder eben nach rechts bewegt.

Der Anfang der Vögel

Schon 2009 waren Vögel die Stars in dem Spiel Angry Birds. Dort werden die wütenden Vögel mit Hilfe eines Katapults abgeschossen um die Unterschlüpfe von Schweinen zu zerstören. Angry Birds ist noch immer ein populäres Spiel und wurde auf vielen System veröffentlicht. Vor nicht langer Zeit wurde eine Star Wars Adoption entwickelt.

Einbetten von Videos soll kostenpflichtig werden

Auf futurezone.de werden interessante Pläne der österreichischen Verwertungsgesellschaft AKM enthüllt. Dort heißt es, dass unter den Mitgliedern eine Umfrage umgeht, in der ausgelotet werden soll ob das Einbetten von Videos auf anderen Webseiten kostenpflichtig sein soll bzw. erlaubt sein soll. Das würde das Internet gehörig aufrütteln. Es werden täglich tausende von Videos auf den Blogs und in den sozialen Medien getauscht.

Ich persönlich finde, wenn Videos auf einer paar Plattform hochgeladen werden, die das Teilen und Einbetten anbieten oder sogar unterstützen, dann muss man auch damit leben. Ein wirkliches Problem der Rechteinhaber sehe ich auch nicht. Aller Werbeeinahmen gehen trotzdem an den entsprechenden Urheber.

 

Spintires – der Matschsimulator

Über Kickstarterprojeke stolpert man viele, die ein besonderes Feature, Spielgröße oder auch nur eine atemberaubende Story bieten. Selten steht eine besondere Technik oder Engine im Vordergrund. Spintires von Oovee Game Studios ist ein Offroad-Rennspiel, dass sich besonders dem physikalisch korrekten Simulieren von Wasser, Matsch und anderen Untergründen verschrieben hat.

Das Finazierungsziel wurde schon vor einiger Zeit erreicht, aber trotzdem möchte ich über dieses Spiel berichten. Auf der Webseite steht auch eine Tech-Demo bereit. In dieser kann man mit zwei Fahrzeugen das Gelände erkunden. Das Wort Matschsimulator trifft es ganz gut. Durch unachtsames Fahren bin ich eigentlich regelmäßig im Matsch stecken geblieben. Man sieht sehr schön, wie sich im Untergrund neue Furchen und Fahrlinien bilden. Für mich ist das jetzt ein Muss in jedem neuen Rennspiel. Ein weiteres Eye-Candy ist das sich unter dem Fahrzeug wegbewegende Gras.

Ganz egal welches Spiel nun am Ende um diese Engine geschrieben wird, ich bin von der Technik-Demo schon begeistert. Das fertige Spiel kommt sogar mit Mod-Support. Ich werde auf jeden Fall ein Auge darauf werfen.

Blogstöckchen: 5 Dinge, ohne die ihr nicht leben könnt!

Ich wurde zum einem Blogstöckchen auf internetblogger.de eingeladen. Das Thema hätte nicht weniger dramatisch sein können: 5 Dinge, ohne die ihr nicht leben könnt! Der Realist in mir würde einfach sagen: Luft, Wasser, Essen. Allerdings wäre diese Antwort ziemlich langweilig. Darum werde ich mir, fies wie ich bin, das Thema einfach zurecht biegen.

5 Dinge, ohne die ich den Alltag nicht überlebe

  1. Was wäre weniger offensichtlich als das Internet. Heut zutage ist jede Information und jeder Dienst dank Smartphones überall verfügbar. Und davon mache ich auch jede menge Gebrauch. Es ist unglaublich praktisch immer ein Navigationssystem in der Hosentasche zu haben und unterwegs Öffnungszeiten und Preis verschiedenster Einrichtungen zu ermitteln.
  2. Auch wenn es das Wetter im Moment nicht zulässt ist auf dem zweiten Platz mein Fahrrad. In den letzten zwei Jahren bin ich ca. 3 mal die Woche Rad gefahren. Damals habe ich meine Strecken noch nicht per Smartphone getrackt, aber in diesem Jahr möchte ich 2000 km schaffen. Im Moment bin ich auf einem guten Weg.
  3. Ich bin ein großer Fan von Heavy Metal, besonders Thrash Metal aus den 80er. Da ist es ganz klar, dass auch dieses hier in der Liste auftaucht. Vor kurzem habe ich einen alten Plattenspieler aus dem Keller gekramt und versuche diesen wieder flott zu machen. Dann kann ich neben meiner CD-Sammlung auch eine Plattensammlung anlegen.
  4. Auf Platz vier landet dann trotz meinem Vorwort das Essen. Mittlerweile bin ich ein leidenschaftlicher Koch geworden und probiere immer wieder neue Rezepte aus.
  5. Auf dem letzten Platz landete dann noch einmal die Musik. Ich bin nicht nur Hörer, sondern auch Schaffer von Musik. Ich habe mir ein wenig Equipment und Software besorgt um zu Hause meine eigene Gitarrenmusik aufzunehmen.