Blogparade: Social Media

Auf Internetblogger.de wurde nun schon vor ein paar Wochen eine Blogparade zu den sozialen Medien gestartet. Da der Markt dafür immer noch weiter wächst und in aller Munde ist, möchte ich mich auch daran beteiligen.

Welche der genannten Social Networks nutzt du – Twitter, Facebook, Google+, Xing, Pinterest, Linkedin und andere?

Registriert bin ich auf Twitter, Facebook, Google+ und Xing. Für das Bloggen nutze ich allein Google+, den Rest privat. Außerdem bin ich noch auf anderen kleineren Special Interest Social Netzwerken angemeldet. Vor langer Zeit habe ich auch intensiv Myspace genutzt. Als Musiker war das damals die perfekte Webseite. Leider hat Myspace den Trend verschlafen und ist in der Versenkung verschwunden.
Was bedeutet für dich Social Media?

Social Media bedeutet vor allem für mich Informationen auf einem Kanal zu bündeln und diese gemeinsam mit anderen zu nutzen. Leider haben nicht alle Netzwerke allen Zugriff auf alle Informationen. Daher bin ich immer noch auf der Suche nach dem richtigen Ort. Facebook ist für mich nur noch für Selbstdarsteller interessant. Wo hingegen ich mittlerweile ein echter Fan von Google+  bin. Dort wirkt auch das Niveau um einiges höher und ich empfinde es auch als echten Mehrwert.
Hat sich dein Nutzungsverhalten im Internet geändert, seitdem du diese Social Media Kanäle nutzt?

Ja, anstatt Sachen einfach nur zu Bookmarken, teile ich jetzt Inhalte aktiv, die ich interessant finde. Im Gegenteil erhoffe ich dies auch von anderen und möchte mich mit den passenden Menschen verknüpfen.
Welche Vorteile siehst du in der Nutzung von Social Media?

Ich erhoffe mir von den Sozialen Medien Themen unabhängig vom Ursprung zu teilen, kommentieren und diskutieren. Als besten Ort empfinde ich dafür Google+.

Welche Nachteile siehst in der Nutzung von Social Media?

Man mag meinen, dass der Datenschutz ein großer Nachteil ist. Da ist sicher auch etwas dran. Aber im Großen und Ganzen sehe ich kein Problem, da immer noch alles freiwillig von sich preis gegeben wird. Wer seinen Namen und E-Mailadresse nicht für das neuste Social Media Game hergeben möchte, muss eben darauf verzichten. So ist nun mal das Geschäftsmodell.

Außerdem glaube ich, dass der einzige Zweck (zumindest im Moment) der vielen Daten ist möglichst personalisierte Werbung zu schalten. Das klappt aber in meinen Augen immer noch so schlecht, dass lieber noch mehr Daten preis geben wollen würde. 😉
Was erwartet uns nächstes Jahr im Bereich von Social Media? Wird der Boom anhalten und kommt irgendwann mal eine Flaute?

Mein Physikprofessor hat einmal gesagt alles gleicht in der Natur einer e-Funktion. Irgendwann wird also auch dieser Markt gesättigt sein und nicht mehr so schnell wachsen. Es ist an den Firmen dann daran Marktanteile zu erkämpfen. In einer Marktbereinigung werden dann schlechte Konzepte abgestrafte. Auch erhoffe ich mir eine eindeutige Rechtssprechung in vielen Themen der sozialen Medien, wie zum Beispiel das Urheberrecht.

Auch interessant:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge